Tierschutzgesetze

Unser Igel, lateinisch erinaceidae, wird durch die Bundesartenschutzverordnung und das Bundesnaturschutzgesetz geschützt.

Leider werden die Igelzählungen in den meisten Bundesländern stark vernachlässigt.

Die Zählungen sind oft älter als 10 Jahre. Würden solche Zählungen kontinuierlich erfolgen, bestände die Möglichkeit, dass er zu den streng geschützten Wildtieren gehören könnte.

In der Artenschutzverordnung (BArtSchV) vom 16. Februar 2005 heißt es unter anderem:

 

Abschnitt 1

Unterschutzstellung, Ausnahmen und Verbote

§ 1 Besonders geschützte und streng geschützte Tier- und Pflanzenarten

 

Die in Anlage 1 Spalte 2 mit einem Kreuz (+) bezeichneten Tier- und Pflanzenarten werden unter besonderen Schutz gestellt. Die in Anlage 1Spalte 3 mit einem Kreuz (+) bezeichneten Tier- und Pflanzenarten werden unter strengen Schutz gestellt.

 

In der Anlage 1 habe ich die Reihe zutreffende Reihe farbig gekennzeichnet:

Wissenschaftliche Bezeichnung

Deutscher Name

Besonders geschützte Arten zu § 1 Satz 1

Streng geschützte Arten zu § 1 Satz 2

1

2

3

Fauna

 

 

 

Mammalia

Säugetiere

 

 

Crocidura suaveolens ariadne

Kretische Gartenspitzmaus

+

 

Crocidura suaveolens cypria

Zypriotische Gartenspitzmaus

+

 

Desmana moschata

Russischer Desman

+

 

Gazella subgutturosa

Kroptgazelle

+

 

Gulo gulo 1)

Vieltraß

+

 

Mesocricetus newtoni

Rumänischer Hamster

+

 

Microtus bavaricus

Bayerische Kleinwühlmaus

+

+

Ovibos moschatus

Moschusochse

+

 

Phoca hispida ladogensis

Ringelrobbe

-       nur die Unterart ladogensis

+

 

Spalax graecus

Bukowinische Blindmaus

+

 

Vormela peregusna

Tigeriltis

+

 

Mammalia spp. 2) 3) 4)

 

excl.

Arvicola terrestris

Clethrionomys glareolus

Microtus agrestis

Microtus arvalis

Mus musculus

Säugetiere

  • alle heimischen Arten, soweit nicht im Einzelnen aufgeführt, mit Ausnahme von

Schermaus

Rötelmaus

Erdmaus

Feldmaus

Hausmaus

+

 

 

Auch durch das Bundesnaturschutzgesetz (BNatSchG) vom 29. Juli 2009 ist unser Igel, geschützt. So heißt es dort, in Abschnitt 2, (1), 1. und in 3.:

Abschnitt 2

Allgemeiner Artenschutz

§ 39

Allgemeiner Schutz wildlebender Tiere und Pflanzen; Ermächtigung zum Erlass von Rechtsverordnungen

Es ist verboten,

  1. wild lebende Tiere mutwillig zu beunruhigen oder ohne vernünftigen Grund zu fangen, zu verletzen oder zu töten,
  2. wild lebende Pflanzen ohne vernünftigen Grund von ihrem Standort zu entnehmen oder zu nutzen oder ihre Beständeniederzuschlagen oder auf sonstige Weise zu verwüsten,
  3. Lebensstätten wild lebender Tiere und Pflanzen ohne vernünftigen Grund zu beeinträchtigen oder zu zerstören.

 

Weiter in Abschnitt 3 § 44:

Abschnitt 3

Besonderer Artenschutz

§ 44

Vorschriften für besonders geschützte und bestimmte andere Tier- und Pflanzenarten

(1) Es ist verboten,

  1. wild lebenden Tieren der besonders geschützten Arten nachzustellen, sie zu fangen, zu verletzen oder zu töten oder ihre Entwicklungsformen aus der Natur zu entnehmen, zu beschädigen oder zu zerstören,
  2. wild lebende Tiere der streng geschützten Arten und der europäischen Vogelarten während der Fortpflanzungs-, Aufzucht-,Mauser-, Überwinterungs- und Wanderungszeiten erheblich zu stören; eine erhebliche Störung liegt vor, wenn sich durch dieStörung der Erhaltungszustand der lokalen Population einer Art verschlechtert,
  3. Fortpflanzungs- oder Ruhestätten der wild lebenden Tiere der besonders geschützten Arten aus der Natur zu entnehmen, zubeschädigen oder zu zerstören,
  4. wild lebende Pflanzen der besonders geschützten Arten oder ihre Entwicklungsformen aus der Natur zu entnehmen, sie oder ihre Standorte zu beschädigen oder zu zerstören (Zugriffsverbote).

(2) Es ist ferner verboten,

  1. Tiere und Pflanzen der besonders geschützten Arten in Besitz oder Gewahrsam zu nehmen, in Besitz oder Gewahrsam zuhaben oder zu be- oder verarbeiten (Besitzverbote),
  1. Tiere und Pflanzen der besonders geschützten Arten im Sinne des 7 Absatz 2 Nummer 13 Buchstabe b und c
    1. zu verkaufen, zu kaufen, zum Verkauf oder Kauf anzubieten, zum Verkauf vorrätig zu halten oder zu befördern, zutauschen oder entgeltlich zum Gebrauch oder zur Nutzung zu überlassen.
    2. zu kommerziellen Zwecken zu erwerben, zur Schau zu stellen oder auf andere Weise zu verwenden (Vermarktungsverbote).

 

© 2020 Igelhilfe Lüneburger Heide. All Rights Reserved.